Coronavirus und Hochschulen - Nicht-Semester

Lieferketten im Bildungswesen

Planung ist auch im Bildungswesen unabdingbar. Im Kleinen, wie im Großen hängt sie von der Einhaltung fester Termine ab. Geraten sie durcheinander, entsteht Chaos. Prüfungen, Anmeldungen, Bewerbungen, Schulbeginn, Semesterstart - feste Termine bilden ein Kette.

Wenn jetzt die Kultusministerkonferenz darüber nachdenkt, den Bewerbungsschluss für das Wintersemester vom 15. Juli auf den 15. August oder gar den 29. August zu verlegen (siehe hier), wird der Beginn des Wintersemesters damit auf den 19. Oktober oder aber den 1. November verschoben. Und so weiter …

Mit der Diskussion um ein #Nichtsemester ist ohnehin bereits vieles in Bewegung gekommen. Der Offene Brief der Universität Bayreuth, den 7000 Lehrende unterschrieben haben, könnte sich zu einem veritablen Kollegenstreit (Unibloggt) ausweiten, da Gegenstimmen deutlich werden. Ablehnung signalisieren die Hochschulrektorenkonferenz, der Deutsche Hochschulverband und der DAAD. Die Hochschulen Bayerns wollen alles daran setzen, das Sommersemester am 20. April 2020 zu beginnen, so der Wissenschaftsminister Bernd Sibler in einer Pressemitteilung. Und die Universität Freiburg verschiebt sie den Start des Sommersemesters auf den 11. Mai.

Währenddessen geht die Diskussion um den Beginn des Sommersemesters weiter: In Niedersachsen starten die zwanzig staatlichen Hochschulen digital ins neue Semester. Es werde allerdings ein holpriger Weg, sagte Wolfgang-Uwe Friedrich, Präsident der Universität Hildesheim und Vorsitzender der Landeshochschulkonferenz Niedersachsen. Auch in Mecklenburg-Vorpommern soll der Lehrbetrieb am 20. April planmäßig aufgenommen werden – ebenfalls zunächst in digitaler Form (MDR). Der Präsident der Hochschulrektorenkonferenz, Peter-André Alt, dagegen forderte die Bundesländer dazu auf, das Sommersemester wegen der Corona-Pandemie einheitlich in Deutschland zu verschieben. „Es darf nicht passieren, dass hier jedes Land sein eigenes Reglement durchzieht“, sagte Alt dem Handelsblatt.

Siehe auch Coronavirus und Campus und Ende des Semestserstreits

img

Sars-CoV-2. Bild: NIAID/CC BY-2.0

Und sonst

+++ Wer wissen will, wie Vorgesetzte ihre Mitarbeitenden im Homeoffice effektiv führen, bekommt hier von Prof. Jürgen Weibler (Lehrstuhl für BWL der FernUniversität in Hagen) Antworten.

+++ Das Public-History-Projekt der Universitäten Bochum, Gießen und Hamburg sammelt im coronarchiv alle Erlebnisse, Gedanken, Erinnerungen aus der Corona-Zeit,denn Sharing ist caring – become a part of history!